Willkommen bei der deutschen Minderheit in Dänemark

Sprache – Identität und Schlüssel

Die deutsche Sprache ist Grundlage der Identität der deutschen Volksgruppe. Sprache ist gleichzeitig Kommunikationswerkzeug und Schlüssel zum kulturellen Verständnis.

Der Gebrauch der deutschen Sprache ist in Bezug auf die deutsche Minderheit und ihre Angehörigen in einer Reihe von Vereinbarungen geregelt. In den Bonn-Kopenhagener Erklärungen von 1955 heißt es grundlegend: „Angehörige der deutschen Minderheit und ihre Organisationen dürfen am Gebrauch der gewünschten Sprache in Wort und Schrift nicht behindert werden.“ Weitere Regeln beinhalten das Europäische Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten und die Europäische Sprachencharta.
Die Delegiertenversammlung des Bundes Deutscher Nordschleswiger beschloss 2010 eine Sprachpolitik mit konkreten Wünschen und Forderungen, darunter:
  • Langfristige, finanzielle Sicherung der Einrichtungen und Aktivitäten der deutschen Volksgruppe, unter anderem auch für die Produktion von deutschsprachigen Radionachrichten und Fernsehsendungen.
  • Verbesserung und Ausbau der zweisprachigen Beschilderung, unter anderem auch Aufstellung von zweisprachigen Ortstafeln in den vier großen Städten.
  • Berücksichtigung der deutschen Sprache auf den Internetseiten staatlicher, regionaler und kommunaler Stellen.
  • Generelle Möglichkeit zur Vorlage von relevanten Dokumenten auf Deutsch gegenüber der öffentlichen Verwaltung und den Gerichten.
  • Bereitstellung von Mitteln für die Finanzierung von Sprachprojekten in der deutsch-dänischen Region.
  • Früherer und besserer Deutschunterricht an den öffentlichen, dänischen Schulen.