Willkommen bei der deutschen Minderheit in Dänemark

Sprache – Identität und Schlüssel

Die deutsche Sprache ist Grundlage der Identität der deutschen Volksgruppe. Sprache ist gleichzeitig Kommunikationswerkzeug und Schlüssel zum kulturellen Verständnis.

 

Der Gebrauch der deutschen Sprache ist in Bezug auf die deutsche Minderheit und ihre Angehörigen in einer Reihe von Vereinbarungen geregelt. In den Bonn-Kopenhagener Erklärungen von 1955 heißt es grundlegend: „Angehörige der deutschen Minderheit und ihre Organisationen dürfen am Gebrauch der gewünschten Sprache in Wort und Schrift nicht behindert werden.“ Weitere Regeln beinhalten das Europäische Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten und die Europäische Sprachencharta.

 

Die Delegiertenversammlung des Bundes Deutscher Nordschleswiger verabschiedete im Mai 2010 eine Sprachpolitische Zielsetzung. Am 16. Februar 2015 beschloss der BDN Hauptvorstand einstimmig die Sprachpolitische Forderungen der deutschen Minderheit, Strategie 2015 – 2020. Diese wurde im September 2019 ebenfalls durch den Hauptvorstand aktualisiert unter dem Titel Sprachpolitische Forderungen der deutschen Minderheit 2019 – 2022.

Die Strategie enthielt sieben Forderungen jeweils mit Beschreibung der Forderung, einem Abschnitt Stand der Dinge sowie einer Empfehlung für die Vorgehensweise.

Die Form - mit einigen wenigen konkreten Forderungen - hat sich insgesamt als erfolgreich erwiesen, wenn auch bisher nicht alle Forderungen umgesetzt werden konnten. Ein neuer Forderungskatalog mit fünf bis zehn Forderungen sollte somit für die Periode 2023 – 2025 erstellt werden.